Die gestrige Eröffnung der Modellbahnwelt Oberhausen (MWO) verlief etwas unerwartet. Die 40-50 Leute, die vor den Türen der MWO auf Einlass warteten schienen zumeist Vertreter von Modellbahn Clubs zu sein, die mit Spannung die neue Anlage mit Ihren strengen Kritiker Augen begutachten wollten. Pünktlich um 10 Uhr öffneten sich die Türen und die Menschen gingen gesittet in die große Halle durch die Drehkreuze herein. Wo am Anfang noch jeder die tolle Landschaft und Gebäude bestaunte, wurde der Euphorie schnell ein erster Riegel vorgeschoben. Etwas entscheidendes fehlte auf der Anlage: die Züge! Auf Grund einer technischen Panne wollte kein einziger Zug seinen Dienst auf der Anlage antreten. Einzig die Autos zogen Ihre Bahnen auf den Strassen, was der Anlage zumindest einen bisschen Lebendigkeit verlieh. Die Mitarbeiter von Herrn Rinneberg waren jedoch emsig dabei den Fehler zu beseitigen und zumindest einige der Züge ans laufen zu bringen.

Reger Verkehr befand sich jedoch in der zweiten Hälfte der Halle, wo im November mit dem Bau des 2.Bauabschnitts begonnen werden soll. Hier waren mehrere Modellbahn Anlagen anderer Clubs aufgebaut, wie zum Beispiel der Modellbahn ARGE Spur 1 Hannover.

Gegen Mittag hat es das Team der MWO geschafft die ersten Züge Ihre runden auf der Anlagen fahren zu lassen, was den Besucher zumindest das Ausmass des geplanten Regelverkehrs auf der Anlage erahnen lies.

Insgesamt gesehen verlief die Premiere der MWO mit leichten Pannen, was der Begeisterung für die Anlage, meiner Meinung nach, nicht schädlich war. Faszinierend war der Tag-Nacht wechsel und die erstklassige Umsetzung mit der wirklich realistischen Foto wand, die alleine schon einen Besuch Wert ist. Ich freue mich jedenfalls auf meine weiteren Besuche, und die Möglichkeit das weitere voranschreiten der Anlage direkt mit erleben zu können.

Einen ersten Verbesserungsvorschlag hätte ich auch schon: eine kleine Cafeteria auf einer Empore, ähnlich des Leitstandes in der Mitte der Halle, wo man bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wasser – oder ähnlichem – die Anlage beobachten kann.