Mit diesem Motto wollen die Geschäftsführer Georg Rinneberg und Dirk Grünewald der Insolvenz der Modellbahnwelt Oberhausen (MWO) trotzen. Die Entschlossenheit des gesamten Teams die MWO zu retten wurde in einem kurzen Video auf der Seite der MWO dokumentiert. Sollte es mit Hilfe des Insolvenzverwalters keine Möglichkeit geben, die MWO doch noch in irgendeiner Art und Weise am leben zu erhalten, so geht Oberhausen und gleichermassen auch dem Ruhrgebiet ein Stück greifbarer Geschichte verloren.

Viele kritische Stimmen beklagen bei der Anlage, dass es niemals an das Miniatur Wunderland (MiWula) herankommen könne, und deshalb nicht überleben kann, aber diese Ansprüche stellte das Projekt auch gar nicht. Es sollte keine Kopie des MiWula geschaffen werden, sondern ein Einblick in den Wandel der Eisenbahn im Ruhrgebiet.

Auch wenn der Vergleich mit der Moderne noch fehlt, so ist die Anlage mit dem Ruhrgebiet aus dem Jahre 1965 bis 1977 Eindrucksvoll gelungen. Verbessern kann man immer etwas, und auch Fehler passieren, aber genau daran wächst man doch.

Ich hoffe, dass es die Modellbahnwelt Oberhausen schafft und ich die Anlage mit meinem Sohn noch oft besuchen und wachsen sehen kann.