Seit 48 Stunden bin ich jetzt stolzer Besitzer eines Apple iPad’s. Die Entscheidung, das ich eins haben möchte ist bereits Monate zuvor gefallen, allein die Wahl des Modells und dessen Finanzierung war noch unklar.

Was spiegelt meine persönlichen Anforderungen am besten wieder? 16GB, 32GB oder sogar 64GB? Mit oder ohne 3G für ein permanentes Online sein? Ich habe zur Klärung der einzelnen Faktoren die Nutzung meines iPhone 3GS herangezogen und dieses versucht auf ein iPad zu übertragen. Ich weiß der Vergleich zwischen iPhone und iPad hinkt, aber um die persönlichen Mindestanforderungen zu finden ist er ausreichend.

Der Speicher

Mein iPhone 3GS mit 16GB (13,6GB) ist für mich ausreichend, da ich erstens nur ausgewählte Musik und Podcasts synchronisiere und zweitens keine epochale Spiele nutze, da mir dafür das Display zu klein ist. Trotz meiner relativ geizigen Art, bleiben mir noch ca. 3,5GB an verfügbarem Speicherplatz auf meinem iPhone. Daraus resultierte der Entschluss zu einem 32GB Modell, da mir das 64GB doch etwas übertrieben war.

WLAN mit oder ohne 3G

Diese Entscheidung hat im Endeffekt am längsten gedauert. Muss ich mit einem iPad immer und überall online sein? Nein, muss ich nicht. Natürlich zählen Online Dienste wie Twitter, Facebook und Co. zur geplanten Nutzung, aber diese Dienste habe ich auch bisher gut ohne iPad nutzen können. Und für den Fall der Fälle, kann ich ja mittels Personal HotSpot über mein iPhone eine Verbindung zum Welt weiten Netz aufbauen.
Unterm Strich empfand ich den Aufpreis von 120€ für ein eingebautes 3G als Luxus, den ich nicht unbedingt brauche. Also Stand nach Weihnachten fest, dass es ein iPad mit 32GB und mit ohne 3G in schwarz sein soll, das mein Leben in Zukunft bereichert.

Die Einrichtung mittels iCloud und der Betankung aus dem AppStore ging erwartungsgemäß reibungslos. Einzig das iOS Update 5.0.1 musste ich noch hinter schieben, was aber auch kein Problem darstellte.

Die ersten Tests durch meine Kinder verliefen positiv, wodurch dem iPad eine volle Spiele Tauglichkeit attestiert wurde. Und auch ich bin nach 48 Stunden Nutzung sehr zufrieden mit meiner Entscheidung und bereue auch während der ersten Zugfahrt nicht, dass das iPad kein 3G hat.

So, und nun muss mein iPad noch erfolgreich den Weg zum Development Device in XCode schaffen, um als vollwertiges Mitglied meiner Apple Familie akzeptiert zu werden.

Mein vorläufiges Fazit:
Das iPad ist der beste Begleiter auf Reisen, zu Hause oder im Büro, sei es als Informationsquelle oder als Spiele Konsole. Es ist für jedes alter geeignet. Für mich die zweite Revolution nach dem iPhone. Aber warten wir mal ab, ob sich der Eindruck bei längerer Nutzung doch noch trübt.

Es bleibt spannend.

gez. Ralf

PS: hatte mich bisher immer gefragt, was man mit der WordPress App überhaupt soll, außer mal einen Kommentar freigeben. Den Texte auf dem kleinen iPhone Display zu schreiben stellt eher eine Folter dar – da sind die Display anderer SmartPhones auch nicht besser! Nicht so auf dem iPad. 🙂