BlackBerry Z10Seit etwa 24 Stunden bin ich Besitzer eines BlackBerry Z10. Der erste Eindruck war Positiv. Das Einrichten, inklusive der Kopplung mit meinem Exchange Postfach, ging rasch von der Hand. Einzig die Bedienung als jahrelanger iPhone Nutzer ist Anfangs gewöhnungsbedürftig gewesen, da die Gesten beim Z10 nicht immer durchgängig und intuitive zu sein scheinen.


Der Versuch das Z10 mit den Gesten zu Bedienen scheiterte leider bereits in der neuen Nachrichten Zentrale, dem „BlackBerry Hub“. Allein das Löschen einer Email mit Gesten wollte ich schon erfolglos aufgeben, bis zufällig von der Seite eine weitere „Toolbar“ erschien, wo ganz unten das Symbol für den Papierkorb zu sehen war. Ich hatte einen Augenblick gebraucht bis ich herausfand, das ich eine Email „gedrückt“ halten muss, damit die „Toolbar“ erscheint und mir alle Aktionen offenbart. (Oder bin ich von iOS schon zu verwöhnt?)

BlackBerry Z10 Hub

Die Hardware des BlackBerry Z10 kann sich allerdings sehen lassen:

  • Interner Speicher: 16GB
  • Prozessor: Qualcomm® Snapdragon™ S4
  • Touchscreen: 4.2″
  • Auflösung: 1280 x 768 Pixel, 356 ppi
  • Kamera auf der Rückseite: 8MP
  • Mobilfunkstandard: 4G LTE

Das Problem beim Z10 sehe ich in der Software, da selbst die zur Zeit aktuellste Version 10.1.0.2312 des öfteren ins stocken kommt, und den Prozessor selbst bei normalen Aufgaben, wie  zum Beispiel Emails bearbeiten, bis zum Anschlag zu belasten scheint, was das Gerät unangenehm warm werden lässt. Das Wärme Problem haben iOS Geräte zwar auch, aber bisher wurde mein iPhone nur bei Grafik intensiven Spielen warm. Ein Test des kostenlosen Spiels „Jetpack Joyride“ auf dem Z10 liefere ich nach.

Alles in allem würde ich dem Z10 ein befriedigendes Urteil ausstellen, wenn man es mit einer reinen Business Brille betrachtet. Für Privatanwender – ich weiss, die sind nicht die Zielgruppe, gibt  es aber dennoch – gibt es deutlich bessere Geräte als ein BlackBerry. Aber warten wir mal ab, wie sich mein Z10 so im Arbeitsalltag schlagen wird. Den „immer und überall“ Zugriff auf mein Exchange Postfach im Büro finde ich schon ganz nett, wenn gleich ich mir wünsche mit meinen iOS Geräten den Zugriff zu bekommen, was zwar technisch möglich wäre aber zur Zeit noch nicht gewünscht ist.