Alltag mit der Dropbox

Seit ich vor rund 3 Wochen meinen Dropbox Account aktivieren konnte, und anfing mit der Dropbox zu arbeiten, war ich zwar euphorisch, aber dennoch skeptisch. Ich lies mich dennoch nicht davon abhalten den Client auf mehreren Rechnern zu installieren. Spannend erwartete ich den reibungslosen Datenaustausch zwischen verschieden Windows und Mac Rechnern, und suchte förmlich nach einem Grund das Projekt als gescheitert zurück ins Regal zu legen. Dropbox funktioniert einfach, so war zumindest nach der ersten Woche mein Resümee. Und dann ist es doch noch passiert, der erste Patzer war gefunden.

Wenn der Rechner keinen direkten Internetzugang hat, sondern nur über einen Proxy mit dem WWW kommunizieren kann, bekommt der Dropbox Client keine Verbindung. Freude strahlend meine Erkenntnis den Entwicklern zu offenbaren steuerte ich zielstrebig das Dropbox Forum an. Und was musste ich da als erstes lesen? Es gibt einen Experimental build (0.6.300) bei dessen Features steht:

Fixed a variety of issues with authenticated HTTP, SOCKS proxies; if you had problems before, give this a shot!

Also gebe ich dem Experimental build eine Chance und versuche es. Hätte ich es mal nicht getan, denn mit der neuen Version bekam mein Mac hinter einem Proxy, nachdem ich den Proxy in den Einstellungen von Dropbox eingetragen hatte – hier könnte Dropbox vielleicht die Einstellungen vom System übernehmen – sofort eine VErbindung und startet die Synchronisation. Das gleiche Ergebnis hatte ich auch mit dem Windows Client. Bisher muss ich mich bei meiner Fehlersuche geschlagen geben. Dropbox arbeitet zuverlässig und unbemerkt im Hintergrund.

Einzig einen Wunsch hätte ich da noch, und zwar den Pfad des Dropbox-Ordners konfigurierbar zu machen. Bei quotierten Serverbasierten Profilen würde ich gerne den Pfad ändern und außerhalb meines Benutzerprofiles legen. Mal sehen was die Jungs von Dropbox dazu sagen 😉

Update: gerade muss ich im Dropbox Forum lesen, das mein Wunsch bereits Einzug in die „Features coming soon“-Liste gefunden hat:

Fixes for certain kinds of redirected home folders (e.g. in corporate environments)

Fazit: Dropbox und alles wird gut 🙂

My Dropbox

Dropbox

Vor einigen Tagen habe ich meine Einladung zum Dienst Dropbox erhalten und sofort meinen Account damit Aktiviert. Nach der Installation der benötigten Software – vorerst habe ich nur die Windows Version ausprobiert – konnte ich sofort die ersten Dateien in meine Dropbox kopieren. Für den Nutzer sieht die Dropbox nicht anders aus als ein normales Verzeichnis im Dokumente Verzeichnis des Nutzer Profiles.

Einziger, aber entscheidender Unterschied sind die Status Symbole in den Icons der Dateien, woran erkannt werden kann, ob die Datei bereits bereits mit meinem Online Speicher synchronisiert wurde oder nicht.

Die Synchronisierung der Dropbox erfolgt mitels des Dropbox-Clients im Hintergrund, wobei nicht die gesamte Bandbreite genutzt wird, wodurch die Übertragung zwar länger dauert, aber weder das surfen im Internet, noch Online Spiele merkbar einschränkt. Einzige Einschränkung ist das Limit der Dropbox selber, welches zur Zeit des Beta Phase bei 2GB liegt. Nach der Beta soll es einen kostenlosen Account mit 1GB geben und gegen ein mir nicht bekanntes Entgeld soll mehr Speicherplatz geben.

Aber auch ohne den Dropbox-Client auf einem Rechner ist der Dienst nutzbar, dank des Webinterfaces, das einem nach einem Login Zugriff auf alle Online gespeicherten Daten gibt. Gespeicherte Fotos werden in einer Bildergalerie mit einem Link angezeigt, den man zum Beispiel an Freunde versenden kann.

Dropbox ist eine wirklich einfache Art, um Dateien und Bilder nicht nur zwischen mehreren Rechnern, sowohl Windows, wie auch Mac OS X, auszutauschen, als auch der Zugriff darauf über jedem Rechner mit einer Internet Verbindung. Ein weiteres, aber von mir noch nicht getestet Feature, sind die Shared Folders, wo ich über Einladungen anderen den schreibenden Zugriff auf den entsprechenden Ordner geben kann und so gemeinsam an Dateien arbeiten können.

Ich jedenfalls bin mit Dropbox sehr zufrieden und werde diesen Dienst wohl auch in Zukunft nutzen.

Wer mehr über diesen Dienst Erfahren möchte sollte sich das Video dazu auf der Internetseite http://www.getdropbox.com ansehen!


PS: Ich habe noch 5 Einladung zur Beta zu vergeben. Wer diesen Dienst kostenlos testen möchte, schreibe einen entsprechenden Kommentar. Wichtig: Die Einladung wird an die angegebene Email Adresse versandt und wird zum Anmelden benutzt! Bitte keine Email Adressen in den Kommentar Text selber schreiben.